Aviemore

99. Tag unserer Reise – das war der Sonntag, 27. Mai; Christine eröffnete mir, dass sie eventuell Wien und die netten Leute, die wir da kennen, so stark vermisst, dass sie eigentlich lieber nicht nach Skandinavien und nach der Insel abbrechen will.
Welch Ironie, dass das am Vorabend des 100. Tages passiert, oder?. Seitdem hatte ich das Gefühl, dass ich falle … mir wurde einfach der Boden unter den Füssen weggezogen. Ich muss mich sehr zusammenreissen, nicht sofort abzubrechen und den Hut drauf zu hauen. Innerlich schwankte ich zwischen „Scheiss auf alles!“ und „Dann fahre ich eben alleine! Denn wann komme ich wieder ohne Streß nach Skandinavien? Ich frag Heli, ob er mit will!“.
Tag 100: „Letzte Nocht – a schware Partie fia mi …“ ich hab einiges nachgedacht und eine Lösung gefunden, mit der auch Christine leben kann. Wir werden nach der Insel nach Gosau und dann anch Wien fahren für ca. 7 – 10 Tage. Und wer uns in der Zeit treffen will, muss sich leider nach uns richten 😉

Zurück zum Alltäglichen.
Am Samstag, 28. Mai bin ich vormittag mit dem Bus (Doppeldecker) zum Einkaufen gefahren und hatte das Glück alleine oben zu sitzen:

Am 100ten Tag der (Tor)Tour d´Europe sind wir dann Richtung
… Saint Andreas zu einem großen Campingplatz gefahren (Craigtoun Meadows Holiday Park). Wir haben uns überlegt, eventuell, da Saint Andreas recht nett sein soll, länger zu bleiben, aber da weder das Restaurant am Platz offen hatte, wir kein Shuttle-Taxi in den Ort bekamen, der Bus nur alle 2 Stunden fährt, die sanitären Anlagen leider viel mieser als alles bis jetzt auf der Insel waren, … nein, wir bleiben die eine Nacht und aus!
Und am morgen – so wie in den letzten 3 Tagen: Nebel … oder was auch immer das ist: man geht und wird echt leicht nass, wie bei regen – sieht aber keine Regentropfen. Komisch … oder doch nur schottisch?
IMG_2565Also sind wir am Tag 101 zu den …
… Destillen gefahren. Es wäre wegen dem Whiskey gewesen. Unterwegs wollte ich unbedingt noch zum Falkirk Wheel – ein Hebedingsbumms für Boote (am besten im Netz nachsehen). Vor dem Besucherzentrum standen ein paar bikes mit einheimischen Kennzeichen – und wenn ich „einheimisch“ meine, dann meine ich MOSTSCHÄDELN.
Trotz gewaltigem Druck auf der Blase musste ich die Fahrer suchen (u.a. weil eine KTM Adventure darunter war, und einer aus LL … ). Als ich sie gefunden habe, habe ich sie natürlich blös von der Seite angeredt „So weit foah i und bin ned sicha voa de Mostschädln?“ 😉 Wir haben uns kurz unterhalten – für mich eine Wohltat, endlich wieder Dialekt reden zu können und verstanden zu werden und auch eine Antwort in der selben Sprache zu bekommen …
Dann haben wir uns aber auf das Hebewerk konzentriert – gigantisch!
IMG_2543

Ein Hubvorgang verbraucht soviel Energie, wie das Wasser von 8 Teekessel für englischen Tee! Also … vor Ort schaut das Ding ja noch größer aus, als auf Bildern/Videos – kann ich jedem nur empfehlen, der sich ein bisschen für Technik interessiert.

Dann gings weiter … eigentlich waren auf dem Weg 3 Destillen, aber … der Whiskey in Schottland ist so arschteuer, dass wir uns das Geld sparen wollten – zumindest bis Irland.
Auf dem Weg zum Campingplatz mussten wir aufs WC und sind im „House of Bruar“ stehen geblieben – ein Ort, wo mann Geld Ende nie liegen lassen könnte. Da gabs alles … Essen, Trinken (DA hatte Christine ihr erstes Frühstück … ein Schlückchen Wodka), Fetzen (ich war mir sicher, dass ich da was finde, was mir gefällt – also hat sich Christine einen Herrenpulli gekauft und ich nichts), Süßkram, … echt lässig.

Eine Brennerei haben wir dann doch nicht ausgelassen – Christine wollte unbedingt verkosten: die Brennerei in Dalwhinnie. Ein Degustationsmenü mit 3 kleinen Whiskeys, 3 Stückchen passender Schoki um 12 Pfund haben … hat sich Christine gegönnt (ich wollte fahren und trank daher nichts).

Und wir haben herausgefunden (ich NUR durch riechen, Christine durch verkosten), dass uns die schottischen Whiskeys zu torfig sind. Christine war dann recht gut aufgelegt, während ich uns gemütlich zum Campingplatz brachte.

9 Kommentare zu „Aviemore“

    1. Liebe Michi, ich denke, wenn wir auf „Urlaub“ nach Österreich kommen, werden wir ziemlich eingedeckt mit Besuchen sein (zuerst in Gosau und dann in Wien). Leider – und das tut mir echt leid – wird sich Krems nicht ausgehen. Aber Du richtest sicher liebe Grüße von mir aus …

      Gefällt mir

  1. Oh neiiin 😱 …aber irgendwie kann ich es verstehen – es ist schon ein Wahnsinn so lange unterwegs zu sein – für das bewundere ich euch 👏😊
    Könnt ihr das Wohnmobil nicht irgendwo parken und fliegt nach Österreich 🇦🇹 um Luft und Freunde zu schnuppern und fliegt dann wieder retour? Gute Reise auf jeden Fall und bitte rechtzeitig sagen, wenn ihr im Anflug- oder -fahrt seid, wollen euch auch unbedingt sehen!!!! Glg 😃

    Gefällt mir

  2. Ich werd Ronny sicher schreiben, wenn wir in Gosau/Wien sein werden – aber das werden wir sicher auch erst ca. 4 Tage vorher wissen … aber wir melden uns, wenn wir auf Urlaub in Österreich sind 😉

    Gefällt mir

  3. liebe christine, so geht das nicht 🙂 wenn du etwas vienna flair brauchst habe ich einen tip, ca 3 autostunden von euch lebt ein freund von mir (ein netter, nicht so ein arsch wie ich) er war 15 jahre in wien hat sich eine frau geschnappt und betreibt mit dieser eine feine pension in pitlochry 🙂 , viele wiener freunde kommen die da besuchen, und alle sind begeistert 🙂 . ich denke am retourweg kommt ihr bei denen fast vorbei. web-adresse ist http://www.torrdarach.co.uk/ vielleicht interessierts euch ja, wenn nicht auch wurschd.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s